Wechselne Headergrafik mit Logo Stark fuer NRW

Graf Metternich Quellen

Graf Metternich Quellen

Das Mineralgeheimnis von Vinsebeck

An den Ausläufern des Teutoburger Waldes, am Fuße des Eggegebirges liegt in der Gemeinde Steinheim das kleine Dorf Vinsebeck. Inmitten grüner Wäldern und Wiesen sprudeln dort seit Urzeiten mehrere Mineralquellen auf dem Gelände des Grafen Wolff-Metternich.


Die geologische Besonderheit dieser Quellen zeigt sich aber erst beim Blick auf die „inneren Werte" der Mineralwässer. Obwohl sie zum Teil nur wenige hundert Meter voneinander entfernt liegen, weisen die Quellen extrem unterschiedliche Mineralisationen auf. Das Geheimnis ist die besondere geologische Formation des Geländes, „Vinsebecker Dom" genannt. Durch enorme Auffaltungskräfte haben sich hier unterschiedliche Gesteinsschichten fast senkrecht aufgeschichtet. Die Graf-Metternich Quellen haben im Laufe der Jahre verschiedene Mineralquellen in diesen Schichten erschlossen.

Jede der Quellen hat ihre besonderen Eigenschaften. So verfügt die Graf-Metternich Quelle über eine hohe Mineralisation, die besonders reich an Calcium und Magnesium ist. Das ist gut für alle, die stark durch Sport, Arbeit oder sonstige körperliche Belastungen beansprucht werden. Die Graf-Metternich Varus Quelle weist dagegen eine besonders niedrige Mineralisation auf. Dieses Mineralwasser ist daher für kochsalzarme Ernährung geeignet und mit dem Prädikat „für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet" ausgezeichnet. Der Vinsebecker Säuerling, der in einem sehr klüftigen und alten Gestein entsteht, hat eine direkte Verbindung zu dem Magma des Erdinnern. Dadurch erhält diese Quelle ihren hohen Anteil natürlicher Quellkohlensäure. Die Kohlensäure durchwandert Tausende von Metern Gestein und löst dabei Mineralien, die diesem Mineralwasser einen erfrischenden und erlebenden Charakter verleihen. Genauso haben die anderen Quellen, die Graf Simeon-Quelle und die Delta-Quelle ihre besonderen Mineralzusammensetzung. Das natürliche Geheimnis von Vinsebeck: an kaum einem anderen Ort ist die Vielfalt der Mineralwässer so konzentriert wie hier.

Das Unternehmen

1904 beschloss der Besitzer der Ländereien bei Vinsebeck, Fritz Graf Wolff Metternich, seine arthesisch aus dem Boden sprudelnde Quellen zu nutzen. So begann die Mineralwasserabfüllung im Jahre 1905. Schon im Jahre 1907 wurde der "Graf Metternich - Brunnen" für hervorragende Leistung mit einem Preis bedacht. Der 1. Weltkrieg unterbrach die Abfüllung des Mineralwassers.

Als Graf Fritz Wolff Metternich 1927 kinderlos verstarb, ging der Besitz an seinen Neffen Reichsgraf Wolfgang Wolff Metternich. Dieser bemühte sich um einen Pächter für seinen Brunnenbetrieb. Er fand ihn in Karl Schöttker aus Lemgo, der dort eine Spirituosenfabrik sowie einen Wein- und Getränkehandel betrieb. Zusammen mit drei anderen Geschäftsleuten aus Lemgo wurde 1930 eine GmbH gegründet, die zunächst den Brunnenbetrieb neu aufbaute, die Quellen neu fassten sowie die Eigenstromversorgung erweiterte, so dass noch im gleichen Jahr die ersten Füllungen den Betrieb verlassen konnten.

1939 ließen sich die Gesellschafter von Karl Schöttker auszahlen, weil sie nicht bereit waren, Mittel für eine Modernisierung des Betriebes beizusteuern. So wurde der Betrieb von Karl Schöttker als Einzelfirma weiter geführt. Heute wird das Unternehmen in der dritten Generation von der Familie geleitet.

Glas-Mehrweg-Spezialist

Die Graf Metternich Quellen füllen ihre Mineralwässer konsequent nur in Glas-Mehrwegflaschen ab. Unter dem Motto „Natürlich glasklarer Genuss" spricht das Unternehmen damit eine sehr spezielle, aber umso treuere Kundschaft an, für die die Glas-Perlenflasche zum Mineralwassergenuss ganz klar dazu gehört.


Kontakt:

Logo Graf Mechernich Quellen

Graf Metternich-Quellen
Karl Schöttker KG


Brunnenstr. 24
32839 Steinheim-Vinsebeck

 

Tel.: 05233/9405-0
www.graf-metternich-quellen.de