Wechselne Headergrafik mit Logo Stark fuer NRW

Stärker mit "Stark für NRW"

Bilanz von Stark für NRW nach 18 Monaten

 

Düsseldorf, 7. September 2010 -  Kleine und mittlere Mineralbrunnen haben gute Chancen, sich im Wettbewerb mit Discountern zu behaupten, wenn sie auf ihre Stärken als regionale Anbieter setzen. So lautet das Fazit der in der Gemeinschaftskampagne „Stark für NRW“ zusammengeschlossenen nordrhein-westfälischen Mineralbrunnen. 18 Monate nach dem Start zogen die Unternehmen heute Bilanz. Ausschlaggebend für das positive Fazit sei, dass alle sechs am Pilotprojekt beteiligten Unternehmen im vergangenen Jahr über dem Branchendurchschnitt abgeschnitten hätten. Dennoch bleibt die wirtschaftliche Situation für die beteiligten Unternehmen wie auch für andere kleine und mittlere Brunnen in Deutschland angespannt. Wichtigster Faktor sei, dass sie im Preiswettbewerb mit Discountern nicht mithalten können. Daher planen die Brunnen ihre Kampagne fortzusetzen. Nächster Schritt sei die Kooperation mit der Plattform NRW Kulinarisch, um die Zusammenarbeit mit der regionalen Gastronomie auszubauen.

Positive Resonanz
Gabriele Römer, Geschäftsführerin der an der Kampagne beteiligten Haaner Felsenquelle, betont die positive Resonanz der Kampagne bei Verbrauchern und Geschäftspartnern: „Der Handel hat die Kampagne begeistert aufgenommen. Während wir uns normalerweise sehr anstrengen müssen, um unsere Aktionen im Handel unterzubringen, wurde diesmal das Kampagnenmaterial schon kurz nach dem Start nachgeordert.“ Positive Erfahrungen machte auch Andreas Schöttker, Geschäftsführer der Graf-Metternich-Quellen in Ost-Westfalen/ Lippe: „Auch die lokale Politik hat unsere Kampagne aktiv unterstützt.“

Mehrere Erfolgsgründe

Tobias Bielenstein, Sprecher des Kampagnenbüros „Stark für NRW“ sieht mehrere Gründe für den Erfolg der Kampagne. Zum einen konnten sich die Brunnen mit dem Thema Regionalität klar und glaubwürdig von den Wettbewerbern im Discount abgrenzen. Zum anderen wachse das Interesse der Verbraucher an regionalen Produkten kontinuierlich: „In einer zunehmend komplexen Einkaufs- und Produktwelt suchen Verbraucher Orientierung. Produkte regionaler Hersteller können sie klar einordnen und vertrauen ihnen, weil sie ganz einfach Transparenz über ihre Herkunft und ihre Entstehung ermöglichen.“ Bielenstein verwies in diesem Zusammenhang auf Studien von Marktforschern wie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die seit Jahren einen kontinuierlichen positiven Trend für regionale Produkte ausweisen. Nicht zuletzt zeige sich der Erfolg der Kampagne darin, dass viele Mineralbrunnen im gesamten Bundesgebiet in diesem Jahr das Thema Regionalität auf ihre Agenda gesetzt hätten.

Hintergrund
Im März 2009 haben sechs nordrhein-westfälische Mineralbrunnen die Gemeinschaftskampagne „Stark für NRW“ gestartet. Mit Themen wie Klimaschutz durch kurze Transportwege oder Sicherung regionaler Arbeits- und Ausbildungsplätze wurden die Vorteile regionaler Produkte erläutert. Regionale Aktionen wie Förderung sozialen Engagements, Sponsoring von Naturschutz- und Bildungsprojekten sowie Tage der offenen Tür schufen bei Verbrauchern und lokalen Politikern Aufmerksamkeit. Dem Handel gegenüber wurde die Innovationskraft und Flexibilität kleiner Unternehmen betont. „Wir sind schneller und phantasievoller, wenn es darum geht, neue Geschmackstrends ins Regal zu bringen“, erläutert Gabriele Römer von der Haaner Felsenquelle. Außerdem wurden viele individuelle Gespräche mit Multiplikatoren geführt. „In vielen Rathäusern, Handelskammern und Restaurants stehen jetzt wieder Produkte regionaler Mineralbrunnen auf dem Tisch“, fasst Kampagnensprecher Bielenstein zusammen.

Kooperation mit „NRW Kulinarisch“

Neu ist die Zusammenarbeit mit der Marketingkooperation „NRW Kulinarisch“. Über diese Plattform wollen die Unternehmen die Zusammenarbeit mit der regionalen Gastronomie ausbauen. NRW Kulinarisch wurde von der Tourismus NRW e.V. dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) und der Landwirtschaft mit dem Ziel gegründet, den Genuss regionaler Produkte aus NRW zu fördern und die Anziehungskraft von NRW als kulinarisches Ziel auszubauen.

Die Gemeinschaftskampagne „Stark für NRW“ wird künftig stärker in die Regie der einzelnen Brunnen übergehen. Insbesondere wird angestrebt, mehr regionale Netzwerke aufzubauen. Der landesweite Zusammenschluss wird zum Austausch von Know-how und für Maßnahmen wie den Betrieb der gemeinsamen Webseite fortgeführt.

Bei Rückfragen:

Projektbüro „Stark für NRW"
c/o Bielenstein Consulting
Tobias Bielenstein
Berliner Freiheit 16
53111 Bonn

Tel.: 0228 / 555 265 93
Fax: 0228 / 555 265 94
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Pressekontakt:

Logo Stark fuer NRW

Stark für NRW
Kampagnenbüro

 

Ihr Ansprechpartner:

Tobias Bielenstein

c/o Bielenstein Consulting
Gottfried-Claren-Str. 5
53225 Bonn

 

Tel.: 0228/555 265 93
Fax: 0228/555 265 94

E-Mail: info@stark-fuer-nrw.de